8 Schritte zum perfekt gedecktem Tisch

Ob kleiner oder großer Anlass, Freunde zum Essen einzuladen ist immer etwas Besonderes, kann aber gleichzeitig zu einer Herausforderung werden. Welches Essen schmeckt allen Gästen? Wie richtet man die Gerichte am appetitlichsten an? Und wie sollte man den Tisch decken um zu zeigen dass man seine Gäste wertschätzt? Sie müssen nicht unbedingt das beste Silberbesteck auspacken oder die verrücktesten Gerichte kochen. Ein toller Abend wird es wenn die kleinen Details stimmen und sie als Gastgeber überzeugen.

Jean-Michel Robier ist Dozent der Ferrandi School der Kulinarik in Paris und unterrichtet die Kunst des Kochens, Servierens und der Unterhaltung. „Zum Essen einzuladen ist fast wie ein eigenes Restaurant zu führen. Der Gastgeber bereitet Essen zu um den Gästen einen schönen Abend zu machen. Ob es viele oder wenige Gänge gibt, es geht am Ende darum, dass alles sorgfältig und sauber ist, egal für welchen Stil man sich entscheidet.

Nachdem er in mehreren Sterne Restaurants gearbeitet hat und ein eigenes gegründet hat, erinnert uns dieser passionierte Experte, dass Frankreich weltweit für die Zubereitung und Präsentation von Essen renomiert ist. „Seit dem Regierungszeit von Louis XIV bis heute haben die Franzosen die Regeln der Etiquette maßgeblich bestimmt, die wir heute ein wenig anpassen können.“

Lassen sie uns heute zusammen lernen wie man zum perfekten Gastgeber wird.

1. Das Esszimmer dekorieren

Bevor sie auch nur das Geschirr wählen, gehen sie sicher dass das Esszimmer makellos ist: räumen sie auf, entstauben sie, entrümpeln sie und saugen sie je nach Bedarf. Denken sie dran, dass das Gefühl genügen Platz beim Essen zu haben, sehr wichtig ist.

Wenn Sie die Möglichkeit haben draußen zu essen, achten sie darauf dass der Tisch nicht in der Sonne ist und Sorgen sie wenn nötig für Schatten. Achten sie auch darauf dass der Tisch windgeschützt ist und der Boden nicht zu uneben oder überhäuft von Laub ist.

Zu guter Letzt seien sie kreativ und dekorieren sie Wände, Möbel und sogar den Boden mit Girlanden und Kerzen solang die Fußwege um den Tisch frei bleiben.

2. Die Tischdecke

Bevor sie die finale Tischdecke platzieren, legen sie eine dicke Baumwolltischdecke darunter. Dies sorgt für zusätzlichen Komfort bei Ihren Gästen wenn sie ihre Arme am Tisch abstützen. Robier sagt: „Zudem absorbiert sie Geräusche, wie das klimpern des Silberbestecks“

Sobald die Unterdecke platziert ist, wählen sie Ihre Tischdecke entsprechend der Saison, Ihrem persönlichen Geschmack und des Mottos ihrer Gerichte. Beachten sie die Größe und Form Ihres Tisches. Wenn sie z.B. einen runden Tisch haben, benötigen sie eine quadratische Tischdecke.

Achten Sie darauf, dass die Ecken der Tischdecke, einen Teil der Tischbeine überdecken.Wenn Ihr Tisch einen Mittelpunkt hat, ist dies um einiges einfacher. Die Tischdecke sollte 20-40 Zentimeter vom Tisch hängen.

Ärgern Sie sich nicht wenn Sie Falten in Ihrer Tischdecke haben. „Es wird immer welche geben..“ sagt Robier. „Es gibt zwei Möglichkeiten: Bügeln Sie die Tischdecke direkt auf dem Tisch, wie in großen Restaurants oder behalten sie die Falten und legen sie symetrisch zum Tisch“.

„Ein weiterer Tip ist es, sorgfältig über die Platzierung sämtlicher Elemente auf dem Tisch nachzudenken, damit sie sie nicht umsortieren müssen und so weitere Falten entstehen.“

3. Das Geschirr

„Um herauszufinden wieviele Gäste an Ihren Tisch passen, zählen sie etwa 80 Zentimeter pro Gast ab, sodass jeder Gast bequem sitzen kann“. Unterschreiten Sie nie die Grenze von 60 Zentimeter pro Gast“, sagt Robier.

Als nächstes setzten Sie die Enden des Geschirrs, insbesondere wenn der Tisch rechteckig oder quadratisch ist 3-5 cm vom Tisch weg. Teller dürfen nie über den Tischrand herausragen.

4. Das Besteck

Silberbesteck anordnen. Silberbesteck sollte 1,3 cm von der Tischkante entfernt platziert werden. Die Einzelteile des Bestecks können entweder oben oder unten aneinander angeordnet werden, je anchdem welchen Effekt man erzielen möchte. Achten Sie darauf Gabeln auf die linke Seite, Messer auf die rechte Seite und Käse sowie Dessert Besteck zwischen den Tellern und die Gläser zu legen.

Gabeln können entweder nach oben (Englisch) oder nach unten (Französisch) angeordnet werden. „Dieser Unterschied basiert auf die unterschiedliche Prägung von Silberbesteck in der Vergangenheit“. „Richten sie entsprechend der zu servierenden Gänge entsprechend das Silberbesteck aus“. „Steak Messer für rotes Fleisch, Fischbesteck und andere Accessoires für Meerestiere usw.“

Für die Auswahl des Bestecks mit den verschiedenen Messern, Gabeln und Löffeln, gibt es laut Robier verschiedene Alternativen:

  • Bankett Setting: In diesem Fall arrangieren sie das gesamte Besteck das für das Essen benötigt wird auf einmal abhängig von der Reihenfolge von außen nach innen.
  • A la carte Setting: In diesem Fall, einfaches Silberbesteck (z.B. Messer und Gabel für die Hauptspeise) wenn die Gäste ankommen. Dann bringen sie das Besteck einzeln für jeden Gang sobald er serviert wird und räumen es wieder ab. Dabei wird das Basis Besteck stets beibehalten.
  • Überraschungs Setting: Manche Restaurants entscheiden sich dafür kein Besteck auf den Tisch zu legen wenn die Gäste ankommen und das Besteck nur passend zu jedem Gang zu servieren. Sie können diese Variante wählen wenn sie Ihre Gäste überraschen möchten oder wenn der Tisch sehr voll gestellt ist. Es gibt auch Restraurants bei denen man bestimmte Gänge mit den Händen ist. Lassen Sie sich von Ihrer Fantasie leiten.

Sobald das Besteck angeordnet ist, legen sie einen kleinen Brotteller über die Gabeln, immer links.

Tip: Für strahlendes Geschirr und Besteck, wischen sie mit Stoff getunkt in Weissem Essig einmal drüber.

5. Die Gläser

Gläserwerden immer über das Ende der Messer angeordnet. Sie können entweder in Reihe oder als Dreieck angeordnet werden

Um Verschütten der Gläser vorzubeugen sollte das größte und höchste Glass immer ganz innen platziert werden. Z.B. von innen nach aussen sollten Rotweinglas, Weißweinglas und Wasserglas angeordnet werden. „Das Wohlbefinden der Gäste steht an erster Stelle“, sagt Robier, „nicht genutzte Gläser können jederzeit entfernt werden.

„Genauso wie die Formen von Weinflaschen sehr unterschiedlich sein können, so hat auch jede Weinregion seine eigene Form von Weinglas abhängig von der Charakteristik des Weines. Seit einigen Jahren entwickeln Önologen auch ihre eigenen Formen abhängig von den Wein Variationen: perlender Wein, heller Wein usw.“ sagt Robier. Sie brauchen ein großes Glas um das volle Aroma eines Rotweins zu schmecken und weniger Volumen für Weißwein.

„Die Kunst des Tisches hat sich ziemlich verändert seit den letzten 50 Jahren“ sagt er. Im 19. Jahrhundert waren Champagner Gläser klein und weit und hatten einen Rührer um die Kohlensäure zu entfernen. Dann wurden sie von einem Tulpenglas ersetzt das dabei unterstützt die Kohlensäure länger beizubehalten. Der neuste Trend ist es nun Champagner aus einem Weißweinglas zu trinken.

Tip:Für makellose Gläser, säubern sie sie mit Dampf: Gießen sie heißes Wasser in eine kleine Pfannge und halten sie das Glas kopfüber drüber bis es von innen beschlägt, dann wischen sie es mit einem Tuch sauber.

6. Die Servietten

Falten sie ihre Servietten nach ihrem Können und Geduld. „In schicken Restaurants sind die Servietten sehr simpel gefaltet, da das Falten bedeutet dass man die Servietten der Gäste anfassen muss.“ Sie können auch it 2-3x Falten genügend Volumen erzeugen.

Sie können die selbe Falttechnik für jeden Gast nutzen, aber Sie können auch variieren, insbesondere wenn sie eine gerade Zahl haben, um für ein wenig Abwechslung auf dem Tisch zu sorgen. Platzieren sie die Serviette im Inneren des größten Glases oder auf dem Teller.

7. Die Gewürze

Verteilen sie Gewürze rundum den Tisch, sodass jeder Gast sie in Reichweite hat. Achten sie z.B. darauf dass sie eine Soßenschüssel je 2-3 Gäste haben. Denken sie auch an kleine Abfallteller falls sie Meeresfrüchte oder ähnliches servieren.

Falls es Gerichte gibt die mit den Fingern gegessen werden, denken sie jeweils an eine kleine Silber, Glass oder Porzellan Schüssel gefüllt mit warmen Wasser und einer Scheibe Zitrone.

Setzen sie Brot, Butter, Salz und andere Gewürze in kleine Auflaufförmchen oder dekorative Schüsselchen für einen hübschen Tisch.

Tip:Tio: Legen sie niemals Verpackungen auf den Tisch, es sei denn es ist was wirklich hochwertiges wie zum Beispiel sehr teurer Käse. „Wir achten immer sehr auf die Herkunft der Produkte die wir essen und Ihre Gäste werden es sehr wertschätzen.“, sagt Robier.

8. Die Dekoration

Verzieren sie den Tisch mit dekorativen Details. Vollenden sie ihr Werk mit kleinen dekorativen Accessoires. Um Ihren tisch nicht mit einem großen Mittelstück vollzustellen, platzieren sie einige frische Blumen in kleinen individuellen Behältern. Dies sieht immer toll aus, kostet vil weniger als ein großes Mittelstück und teilt den Tisch optisch wunderbar ein.

Und hier ist das Ergebnis. Ihr Tisch ist fertig, nach Französischer Manier.

Nun wird es Zeit zu lernen richtig zu servieren, damit kein falscher Schritt ihre bisherigen Bemühungen zu nichte macht.

9 .Das Servieren

Die Arten Essen zu servieren haben sich über Jahrhunderte in Frankreich immer wieder geändert. Frankreich war dabei stets Pionier und hat den internationalen Standard bestimmt.

Sie liebten unterschiedliche Arten des Dinierns. Zum Beispiel am Ende des 18. Jahrhundert mit der Französischen Revolution, wurde der russische Servier-Stil eingeführt durch einen ussischen Prinzen der in Paris lebte. „Speisen wirden auf einem Trolley zu den Gästen gerollt. Dies löste das Problem mit den Buffets die zu protzig nach der Französischen Revolution waren und die es unmöglich machten Essen zu gehen wenn es zu warm war.

10. Servier Regeln

  • Bedienen Sie zuerst die älteren Gäste oder besondere Gäste (wie z.B. Geburtstagskinder)
  • Servieren sie von rechts wenn sie Rechtshänder sind, und von links wenn sie Linkshänder sind. Sie sollten diese Wahl treffen, nicht Ihr Gast, um Chaos vorzubeugen.
  • Bewegen sie sich um den Tisch im Uhrzeigersinn.
  • Achten Sie auf die Temperatur des Weins: Weißwein sollte zwischen 7°C und 10° C serviert werden. Bringen sie Ihn in der letzten Minute und halten sie ihn Eisgekühlt in einem Kühler.
  • Um den Geschmack heißer Speisen zu wahren, nutzen sie vorgewärmte Teller. Legen Sie sie einfach in den Ofen für wenige Minuten.
  • Servieren sie unterschiedliches Brot: Vollkorn, mit Wallnüssen, Rosinen oder Oliven
  • Am Ende des Essens denken Sie daran ein paar Kekse und verschiedene Sorten von Kaffee und Tee anzubieten.

Das Fazit

Robier verrät uns zu guter Letzt das echte Geheimnis ein perfekter Gastgeber zu sein: „Bevorzugen sie das Einfache, hausgemachte Speisen und bedenken Sie dass die Kunst des Unterhaltens ist, alles für das Wohlbefinden Ihrer Gäste zu geben.“